DIE KARTEN SIND DA

Comment

DIE KARTEN SIND DA

Anfang April, war ich beim Kartendruck und vor 4 Tagen sind die Karten jetzt bei mir zu Hause angekommen. Ein paar müssen nachgedruckt werden, aber sonst sind sie wunderschön geworden. Danke Pinguindruck und insbesondere Harry Haker dafür. 

Die Säckchen für das Spiel sind zur Hälfte gefüllt und morgen, Dienstag, gehe ich zu FaPack, den Karton den Karten anpassen. 

Hier jetzt ein paar Bilder während des druckens bei Pinguin. 

Ich halte euch auf dem laufenden,

Steph

 

Comment

BEGEGNUNG BERLIN. CROWDFUNDING OFFLINE.

Comment

BEGEGNUNG BERLIN. CROWDFUNDING OFFLINE.

Was für ein aufregender Tag. Nadja, Cristina, Inka, Annette, Laura, Yael und ich sind gestern auf die Strasse gegangen um gegen die Mauern in den Köpfen zu demonstrieren. Dafür das wir uns gegenseitig mehr unsere Geschichten erzählen. Wir wollten sehen, wie man denn Crowdfunding auf die Strasse bringen kann. Und es war überwältigend! So viele Menschen, die uns wohlgesinnt entgegengekommen sind. 

Wir sind nach dem klassischen Konzept des Crowdfundings vorgegangen. 

  • Idee- nahe Menschen/ Kommunikatoren um sich versammeln.
  • Status der nahen Menschen (online z.B. Facebook/Insta - offline Demoschilder)
  • Informationen verteilen (online Link zum Status - offline Postkarten verteilen)
  • In Kontakt kommen (online Kommentieren - offline ansprechen und unterhalten)
  • Bewegung Traffic Likes (online klicken - offline selbstgebastelte smileys anbieten) 
  • Crowdfunden (online auf der Plattform -Startnext- Geld sammeln - offline mit dem Hut)

 Das war so lustig zu sehen, welche Smileys oder Likes die Menschen ausgesucht haben. Was für wunderbare Begegnungen wir hatten. Was für ein Mörder Spass. Aber ich glaube, hier sprechen Bilder mehr als Worte. 

schaut einfach selbst.

Wir haben 36,00 Euro eingesammelt. Die sind auch schon auf Startnext. 

Dadurch sind wir jetzt beim Funding bei 81% angekommen. Noch drei Tage. Noch 19% fehlen. Es bleibt definitiv spannend. 

Wenn Du dich auch beteiligen möchtest kannst du das gerne tun:

WWW.STARTNEXT.COM/PARADISSAUVAGE

Ich weiss jetzt, das ich die coolsten Freundinnen der Welt habe. Ich habe das erste mal seit 30 Jahren wieder gebetet. Hab in so viele lachende Gesichter schauen dürfen. Bin soviel Nationalitäten begegnet. Hab in ganz kurzer Zeit so viele kleine Geschichten erfahren. Das ist Paradis Sauvage in vollste Güte. Gestern war ein schöner Tag. 

Steph

Comment

EINE GESCHICHTE AUS DEM WILDEN PARADIES

Comment

EINE GESCHICHTE AUS DEM WILDEN PARADIES

Ich dachte das wäre heute anWeihnachten angemessen. Eine Geschichte mit euch zu teilen. Erspielt haben sie 23 (ja Paradis Sauvage kann man auch zu 23st spielen) kraftvolle Menschen, während eines Retreats von the Lovers. 

Sie haben 16x das wilde Paradis ausgerufen und ihre Zeit und ihr erspieltes Geld ging an Oceti Sakowin Camp Standing with Standing Rock. Ein Protest gegen den Bau der Dakota Access Pipeline

And Here we go:

Der Zyklus.

Die Geschichte beginnt oben. Starlight sitzt auf ihrer Wolke und probiert etwas neues aus. Sie lässt Diskokugeln herab regnen. Der Ort in dem sie lebt, besteht aus Diskoglitterwolken, Wolken des Zufalls und Zuckerwattenwolken. Jede Wolke, ein zu Hause. Die Einwohner verstehen sich als Cloud. Herab ist ein fremder Ort. Unbekannt. Der Nebel versperrt den Weg.

Ihr Nachbar heisst Moonlight. Gerüche von zufriedener Kindheit strömen zu ihr herüber. Moonlight lebt auf einer Zuckerwattenwolke. Auf seiner Wolke steht ein Baum. Die Früchte des Baumes singen, wenn man sie isst. Aus der Quelle von Zuckerwatte, vom Mondlicht gepflanzt, entstehen singende Früchte.

Durch die Art, wie die Kugeln durch die Luft nach unten fliegen, nehmen sie den Gesang einer Frucht mit auf, in die Moonlight genau zum gleichen Zeitpunkt beisst, wie Starlight wirft.

Das mit dem Herab, ist verwirrend für die Cloud. Es kann sich nichts herunter bewegen, wenn es kein unten gibt. Starlight beginnt ihren Tag noch einmal. Sie lässt die Diskokugeln herauf fliegen. Dafür sind Diskokugeln da. Für das Universum und Loressa. Loressa wohnt eine Ebene über Starlight und sagt der Cloud den Tag voraus. Anhand der Kugeln. Heute wird alles und anders, sagt sie.

Das Unten von dem die Cloud nichts weiss. Unten derweil, fliegen singende Diskokugeln vom Himmel, das gab es bisher noch nicht. Der Parfumeur fängt sie auf. Sie riechen nach Zuckerwatte. Diese Kombination von Gesang und Zuckerwatte inspiriert den Parfumeur sofort einen neuen Duft zu kreieren. Kopf- und Basisnote stimmen, die Herznote fehlt. Der Duft riecht nach Blasen der Illusion und klingt schräg.

Der Parfumeur sucht. Nach der einen Ingrediens, das das Parfum zu dem macht, was die gefundenen Tropfen versprechen. Auch der Parfumeur hat einen Nachbarn. Ellis-Dee Leary. Wenn der Parfumeur einen Rat braucht, fragt er als erstes ihn. Ellis Dee bietet dem Parfumeur ein Stück Torte an. Selbst gebacken.

'Ich habe mir sogar eine Mechanik ausgedacht, das die Torte fliegen kann.' 'Danke, später vielleicht.' Ellis- Dee ist ein heller Kopf und Pragmatisch. Er nimmt die Kugeln in die Hand, dreht sie, so dass sie das Licht reflektieren. Eine Kernspaltung wird freigesetzt. Aus dem Spalt der Kugeln, entfleuchen neue Töne, in chemische Formeln runtergebrochen, ist die Herznote geboren. Die Blasen der Illusion verwandeln sich in ein Parfum de Musique.

Ein Kobold ähnliches Wesen schreitet ein. Er, das Haus besetzend, springt hinter der nachgebauten Tortenwolke hervor. Ihm passt die Art, wie der Parfumeur und Ellis-Dee die Kugeln und die Welt im Allgemeinen betrachten nicht. Die beiden seinen zu laut. Sollen sich zusammenreissen. Es gibt wichtigere Dinge als diesen spinnernden Quatsch von Herzenberührenden Düften. Erfindet etwas, das die Welt nach vorne bringt. Realismus. Benötigt. Verstanden. Im Rahmen. Exakt. Dabei drückt er Ellis Dees wunden Punkt, rückt den Kopf des Parfumeurs zurecht- Gerade- und verteidigt sein Geheimnis.

Womit er nicht rechnet, ist mit der Courage des Parfumeurs. Der lässt sich sein Herz nicht verbieten. Gleichzeitig denkt er über den Kobold nach. Ist er ein Konkurrent? Besitzt er zu wenig Phantasie? Müssen die Menschen ihre Herzmuskeln erst trainieren, bevor sie sie öffnen? Gibt es Herzmuskelfaserrisse wenn sie es nicht tun? Viele Fragen. Er öffnet die Tür, geht hinaus, seine Gedanken nimmt er mit.

Ein anderer Gesang holt ihn ein. Das unten ist eigentlich Still. Heute gibt es einen Wettlauf von Tönen. Verkehrte Welt. Nach Zuckerwatte jetzt Schokolade. Maya Klang Azteken Style. Kakaw-kakawa hört der Parfumeur an sich vorbeiziehen. Nein, nicht verkehrte- , sondern versunkene Welt Musik, denkt er sich. Während er über seine Schulter nach hinten schaut, erhascht er einen Blick hinter das Haus Ellis-Dees. Der Kobold singt.

Zurück in der Obenwelt. Starlight und Moonlight kennen sich seit Immer. Nachbarn. Nebeneinander. Immer ist ein festgelegter Terminus in der Cloud. So ist es schon immer.

Moonlight hat Appetit. Auf Starlight. Das ist neu. Starlights Lenden knurren Moonlight, Moonlight. Auch das ist neu. Moonlight und Starlight treffen sich über ihre Blicke. Verabreden sich auf Wolke sieben. Sie knutschen. Moon- und Starlight werden aus den Angeln gehoben. Sie hören nicht mehr auf. Das ist nicht wie Immer. Das ist jetzt.

Unten wie oben. Die Kernspaltung der unten vorsichtig gedrehten Kugeln, gebärt oben zwei ineinander verschmolzene Lichtsituationen. You-Me strahlt mitten in die Nacht. You-Me ersummt sich kakaw-kakawa. Das gleiche Timbre das auch der Kobold in sich trägt. Oben wie unten.

Alle guten Dinge sind drei. Oben, unten und das Zwischenreich. Land des Nebels, Land der Tragik. Eine Schiebewand. Auf der einen Seite steht Oben auf der anderen Unten geschrieben. Alles eine Frage der Perspektive. River- Lovett kennt graue undurchsichtige Schwaden. Licht kennt er nicht. Er lebt hier.

Das Land des Nebels reisst an einigen Ecken und Enden auf. Starlights Werk. Licht kommt durch die Fugen. Aus dem Nebel tritt Eartha Clay. Eartha Clay ist ein Wesen mit zwei Gesichtern. Schatten und Licht. River mag Eartha. Sie schimmert. Strahlend, warm. Eine Zugezogene. Direkt ansehen kann er sie nicht. Ihr Gesicht ist zu hell. Das ist er nicht gewohnt. Zieht an seiner Netzhaut.

Eartha fühlt sich im Schattens Rivers zu Hause, will mit ihm spielen. Teast. Will ihn von sich stossen, so bald sie sich berühren. Eartha ist Spalt durch und durch.

River weiss, die Alte knack ich.

Auch Eartha hat eine Nachbarin. Electra Flash. Gemeinsame Wanderschaft. Earthas ziehen und wegstossen, ziehen und wegstossen, ziehen und wegstossen Rivers, wird von Electra unterbrochen. 'Eartha weisst du nicht, wer vor dir steht?' River ist ein Dragking. Weiblicher Körper. Extrem Männlich. Sexy eben. Innen wie aussen, Baby. Innen wie aussen. Plop! Wie Star- und Moonlight liegen sich Eartha und River, eine exakte Oktave unter den beiden Anderen, in den Armen und Knutschen ebenfalls. Oh happy day!

Liebe im Doppelmodus. Verstärkt durch den Duft de Musique, brechen die Dämme. Der Nebel, begrenzende Linie des Sinnhorizonts, schwindet. Drei Welten tanzen eine ekstatische Blitzparty. Die Herzmuskelfaserrisstheorie des Kobolds wird Praxis. Anders als ausgedacht. Alle verwandeln sich in Einhörner. Es gibt ein zuviel des Guten. Einhörner in Küsse verwebt.

Gottseisgelobtundgetrommelt, sitzt Doktor Hyde aus der Untenwelt während der Transformation gerade auf der Toilette. Er bekommt nichts mit. Hyde hat einen Doktor in Biotechnologie. Welch Glück! Sein Geschäft verrichtet, schaut er sich das Einhornfest an und überlegt, ob die Menschen nicht besser dran sind, Einhörner zu bleiben. Welche Position als Mensch unter Einhörnern ist seine?

Die Wolke von Captain Serenity, der Captain des Zufalls, jetzt ein weises Einhorn, wirbelt vorbei. Durch den Datenraum der drei Welten hindurch, verstreut er sich, noch schnell mit seinen Hufen in ein kleines Wölkchen Ost verhakt, in alle vier Himmelsrichtungen. POW! Alles fliegt auseinander. Es ist Mitternacht. Doktor Hyde sieht das erste mal in seinem Leben die Sterne am Himmel. Ein alter Tag bricht an. Täglich grüsst das Murmeltier. Eine Zeitschleife. Alles zurück auf Anfang.

Doktor Hyde kann sich als einziger erinnern. Er beschliesst die DNA von Einhörnern zu entschlüsseln. Doktor Hyde macht sich bereit. Er spürt so ein merkwürdiges Grummeln im Magen. Hat er sich im gestrigen heute von den Einhörnern etwa einen Magen- Darmvirus eingefangen?

Der Parfumeur wacht auf. Ellis Dee Leary backt gerade eine Torte die mit einer von ihm erfundenen Technik fliegen kann. Derweil bricht ein Kobold ähnliches Wesen, angelockt vom Duft der Torte, von hinten in sein Haus ein. Er macht keinen Mucks.

Eartha und Electra wandern durch Nebel. Ihr morgendlicher Rundgang. Bald werden sie auf River stossen. Noch liegt er, in grau gebettet, in seinem Bett und sucht tastend nach seinem Hut, den ersten Schritt in seine Männlichkeit vollziehend.

Loressa wartet auf ihre Kugeln, während Moonlight gerade in eines seiner Früchte beisst und sein Frühstück geniesst.

Starlight sitzt auf ihrer Wolke und probiert etwas neues aus. Sie lässt Diskokugeln herab regnen.

Die Karten in ihrer erspielten Reihenfolge.

Die Karten in ihrer erspielten Reihenfolge.

Wer auch solche Geschichten (er) finden möchte bekommt hier das Spiel Paradis Sauvage. 

Comment

CROWDFUNDING TUTORIAL PARADIS SAUVAGE STYLE

Comment

CROWDFUNDING TUTORIAL PARADIS SAUVAGE STYLE

Morgen um 12.12 Uhr geht mein Crowdfunding online. Ich habe ein paar anrufe von freunden bekommen, die noch nicht so genau wissen wie Crowdfunding auf #Startnext funktioniert. Deswegen habe ich ein kleines Tutorial vorbereitet. Damit kann nichts mehr schief gehen. Ich hoffe ich treffe ganz viele von euch die nächsten 4 Wochen auf meiner Crowdfundingseite und wir haben dort ne Menge Spass. Lasst uns da spielen! 

Hier nochmal der Link: www.startnext.com/paradissauvage.

bis gleich!

Steph

Comment

KARTON BAUEN. 10.11.2016

Comment

KARTON BAUEN. 10.11.2016

Nächster Schritt. Das Spiel braucht ja auch eine Verpackung. Und die wird bei FaPack hergestellt. Erst einmal ein dickes, fettes DANKE, an die wunderbaren Frauen bei FaPack, das ich dort während der Produktion fotografieren durfte und für ihre Geduld mit mir, wenn z. B. meine Kamera mal kurz direkt zwischen ihnen und ihrem Cutter hing, der Perspektive wegen. 

Ökologisches:

Papier und Karton sind recycelt. Bändchen ist aus Baumwolle (für alle Veganer), die aber nicht,glaube ich zumindest, biologisch angebaut war. Merke: gucken ob ich ökologische Baumwollbändchen finde. 

Nächster Schritt:

Karten drucken. 

 

Ahoi und auf bald! 

Steph

 

Comment

SCHNEIDEN

SCHNEIDEN

Am Samstag ging es in die zweite Runde schneiden mit Beatrice. Und natürlich würde ich Euch gerne weiter teilhaben lassen, wie so eine ganze Produktion eigentlich von A bis Z von statten geht. Hier die Bilder zu unserem Schnittfest, anders kann ich das nicht nennen, wenn man neben einer so eine entspannten, liebenswürdigen und präzisen Frau wie Beatrice sitzen darf. 

Ökologisches.

  • Fritz-Kola. erhöhter Koffeininhalt, für meine ADHS-Birne genau der richtige Stimulator. Fritz-Kola ist  sehr um Nachhaltigkeit bemüht, es gibt z.B.nur Glasflaschen, mehr dazu  hier. 
  • Zettel. Schmierzettel, die auf einer Seite schon beschrieben sind, oder Reste benutzen. Keine neuen Notizzettel kaufen.
  • Licht. kleine Lichtquellen, LED Birnen.
  • Wiederverwertung. Beatrice verwertet soviel wie möglich wieder. Ihr Studio ist auch so (sehr kreativ, wenn ich das sagen darf) eingerichtet. Alte Tischplatte, auf Büchern die nicht mehr genutzt werden, usw. Das gibt ihrem Raum einen ganz besonderen Flair, man betritt quasi schon Geschichten, bevor man anfängt, die eigene zu schneiden. 
  • Tee. Grün. Tip: mit frischer Zitrone, hält nochmal ganz anders wach und schmeckt super lecker. 
  • Wenn möglich Ökostrom verwenden. 
  • Gar nicht Gesund, oder Nachhaltig, war die Schokolade die ich mitgebracht habe. 

SIEBDRUCK 3.11.2016

SIEBDRUCK 3.11.2016

Gestern, sehr aufregend, war ich das erste mal seit vier Jahren wieder siebdrucken. Falls ihr in Berlin ne coole Siebdruckerei sucht- leg ich euch die Siebdruckwerkstatt Neukölln ans Herz. Sehr nette Leute, grosses KnowHow. prima ausgestattet, läuft! Was ich da gemacht hab? Den Deckel für PSTMG (Paradis Sauvage The Meta Game) gedruckt. YAY! :)). Ich dachte mir, das es doch ganz spannend wäre, den ganzen Arbeitsprozess für das Objekt zu dokumentieren und somit gibt es heute den ersten Post dazu. 

Ökologisch betrachtet:

Farbe, weiss: Wasserbasis ohne Giftstoffe.

Papier, schwarz: Recycelt schwarz durchgefärbt. Momentan ist alles was Schwarz  durch gefärbt ist, nicht ökologisch. Merke: sich genauer damit beschäftigen Edie von der Siebdruckwerkstatt hat mir allerdings ein paar Möglichkeiten gesagt, wie man Papier selbst einfärben kann (Kaffee, Maismehl u. a. ) was ich jetzt ausprobieren möchte.

Papierverbrauch: zum Wegwischen des Öls, der Farben etc. habe ich von Guy - unter anderem- ( ebenfalls aus der Siebdruckwerkstatt) gelernt, wie man mit möglichst wenig Papier auskommt.

Beschichtung des Siebes: Schlicht und einfach Giftig! Es gibt auch kaum Forschungen darüber wie man eventuell, wie auch in der Fotografie, diese Schadstoffe verringern kann. 

Hilfsbereitschaft: 1A mit* 

Preise:

Fünf Motivausdrucke für die Siebe haben mich 23.- gekostet. (Papier nicht recycelt) 

Ein Tag in der Siebdruckwerkstatt ( von 10.00-18.00)

plus 2 Siebe (Beschichten, Belichten) und weitere 14 tägige Nutzung

plus Werkzeug Benutzung haben 97.- gekostet (was echt ein fairer Preis ist!) 

Sprich um den Deckel für den Dummy zu Drucken hab ich 120.- inc. 19% Mehrwertsteuer ausgegeben. 

 

DAS FEST

DAS FEST

Hier ein paar Bilder von der Lounge-Party des Spiels. Wie sich das gehört haben wir natürlich auf einer Insel gefeiert und es war ein ganz wunderbarer Nachmittag. ein schöner Startschuss in das erwachsen werden des Spiels Paradis Sauvage. 

Fotos: ©Nicole Schmidt. 

Fotos: ©Waldemar Zeiler.