ADVENTURES IN IMMEDIATE REALITY- M.BLECHER

Welcome to Paradis Sauvage.

'PSTMG- Paradis Sauvage The Meta Game' ist ein Spiel aus 89 Spielkarten bestehend anhand dessen man sich gemeinsam Geschichten ausdenken kann und am Ende etwas ganz Reales entsteht. 

PSTMG ist ein Türöffner.

  • Ist für Brainstreamer.
  • Für einander Fremde die in ganz kurzer Zeit eine gemeinsame Geschichte haben.
  • Für Freunde um einander zu Begegnen.
  • Für Menschen mit Writersblock oder sämtlichen anderen Blöcken im Kopf um diese aufzuschütteln und Platz für frischen Impetus  zu machen. 

Es wird um Zeit und Geld gespielt.  Wie viel ist jedem selbst überlassen. Das erspielte Geld UND die erspielte Zeit bekommt jemand geschenkt. Jemand  der gerade Hilfe braucht. Das können Organisationen, Vereine sein aber auch Privatpersonen. 

Die erdachten Geschichten können an diese Seite geschickt werden und werden über die nächsten vier Jahre gesammelt. So entsteht eine zukunfuntsträchtige Utopie, die sich aus den fragmentarischen Gedanken vieler zusammensetzt.

Am 19. Oktober 1964, einen Tag nach dem Ende der New York World’s Fair, sticht ein Schiff, die Paradis Sauvage, in See. Ein Schiff mit neuester Technologie und allem Komfort, an Bord 119 visionäre Menschen, die ein Jahr gemeinsam um die Welt reisen und das Leben neu denken wollen. Ein soziales Experiment, ein Abenteuer. Doch nach fünf Tagen verschwindet die Paradis Sauvage von den Radarschirmen und ward nicht mehr gesehen. Bis fast 50 Jahre später, 2012, eine Box im Tegeler See auftaucht, darin der Bericht der Verschwundenen, die sich, gestrandet auf einer geheimnisvollen Insel und ohne Rückkehrmöglichkeit, ein wildes Paradies erschaffen haben, frei von Zwängen und offen für Neues. 

Bei 'PSTMG', geht es darum, gemeinsam eine andere Welt zu erdenken. 

Erfunden hat das ganze Steph Bothor. Bothor experimentiert mit Selbstversuchen – wie zum Beispiel ein Jahr ohne Müll oder ein Jahr ohne Geld zu leben - und so hinterfragt Bothor die Art zu leben permanent, Bothor will mit 'PSTMG' nichts Geringeres als das Netz eines utopischen Raums in unsere Alltagswelt hinein zu spinnen um so das Erdachte mit dem Realen zu verknüpfen.

Es finden sich Anleihen an Mythen und Sagen, Philosophie und Naturwissenschaften. Und der reale Bezug bleibt immer gewahrt: Die Porträtierten auf den einzelnen Karten sind real existierende Visionäre des heutigen Berlins.

Vorwärts in die Vergangenheit, um zurück in die Zukunft zu gelangen! Das Historische und das Noch-Nicht-Gedachte fließen in einander in eine neue, eine utopische Realität, die die Spielenden gemeinsam erdenken.